Presse

YouTube

Halle (Saale), 13.08.2018

Im Hochbau hat man vorgemacht, wie BIM in der Praxis funktionieren kann. Jetzt ist der Bereich des Tiefbaus daran nachzuziehen. Auch wenn zum heutigen Zeitpunkt noch nicht alle Voraussetzungen gegeben sind, ist das planerische Denken in BIM-Methoden bereits in vielen Unternehmen angekommen und wird mit den vorhandenen Möglichkeiten praktiziert.

Die cseTools sind Tiefbaulösungen als Erweiterung für AutoCAD, Civil 3D, Map 3D und BricsCAD. Speziell die Bereiche Kanal und Wasserversorgung, von der Planung über die Dokumentation und Bewertung bis zur Sanierungskalkulation werden vom Hersteller aRES Datensysteme abgedeckt.

Auf dem Tiefbautag im März wurde dem Fachpublikum erstmals die neue 3D-Funktionalität der cseTools vorgestellt. Hier lässt sich das komplette Kanal- oder Leitungsnetz in Form von 3D-Volumenkörpern für AutoCAD oder BricsCAD erzeugen.

Halle (Saale), 25.05.2018

Im Mai 2018 veröffentlichte aRES Datensysteme die neuen 2018er-Versionen der cseDB. Neben einer generalüberholten Benutzeroberfläche, welche das Arbeiten noch einfacher und intuitiver gestaltet, gibt es auch die neue Funktionalität der Koordinatentransformation für Kanaldaten. Damit erhalten die Nutzer bereits ab 499 EUR eine Stand-Alone Lösung mit der eine Koordinatentransformation für Kanaldaten durchgeführt werden kann.

Die cseDB ist ein Ableger der cseTools, welche im AutoCAD- und BricsCAD-Umfeld für Planung und Verwaltung von Kanal –und Leitungsnetzen bereits weit verbreitet sind. Nur bedarf es für die cseDB keinerlei Voraussetzung in Form eines CAD-Systems. Weil die cseDB alle gängigen Schnittstellen für Kanaldaten (ISYBAU, ISYBAU-XML, DWA-M150 uvm.) bietet, ist diese Lösung jetzt auch das perfekte Werkzeug um für Kanaldaten aus einem beliebigen CAD-System, GIS, Datenbank oder anderen Systemen eine Koordinatentransformation durchzuführen.

Halle (Saale), 25.05.2018

Die Überführung der Geobasisdaten in das neue amtliche Koordinatenreferenzsystem ETRS89/UTM durch die Vermessungsverwaltung in Baden-Württemberg wurde zum Jahreswechsel abgeschlossen. Ab sofort stellt das LGL die Daten der Liegenschaftskataster (ALKIS®) und der Landesvermessung (ATKIS®, AFIS®) nur noch in dieser Form zu Verfügung.

Diese Umstellung wird auch Auswirkungen auf alle zukünftigen Tiefbauprojekte in Baden-Württemberg haben. Ingenieure, Planer, Vermesser und alle beteiligten müssen in ihren Projekten fortan im europaweiten Bezugssystem ETRS89/UTM arbeiten.

Diese Umstellung hat große Vorteile bei der länderübergreifenden Kollaboration für solche Projekte, da sich alle Projektbeteiligten auf eine gemeinsame Basis verlassen können. Auf der anderen Seite haben Ingenieur- und Vermessungsbüros sowie Abwasserzweckverbände oder sonstige kommunale Unternehmen jetzt die Aufgabe, bestehende Projekte in das neue einheitliche Lagebezugssystem zu überführen, um mit ihren künftigen Projekten nahtlos daran anschließen zu können.

Halle (Saale), 15.02.2018

Am 14. März findet zum dritten Mal der Tiefbautag für Mitteldeutschland in Halle (Saale) statt. Auf diesem Branchenevent treffen sich Interessierte, Experten und Entscheider um sich über aktuelle Themen und Trends im Bereich Tiefbau zu informieren. Besuchern werden vielfältige Vorträge und Gesprächsmöglichkeiten mit Experten geboten.

Ganzheitliche Arbeitsabläufe und die Konsolidierung verschiedener Prozesse à la BIM sind im Trend. Die Baubranche sowie Ingenieurbüros und öffentliche Auftraggeber stehen vor der Aufgabe, diese Herausforderungen zu meistern.

Auf dem Tiefbautag wird zu diesen und weiteren Themen Klartext gesprochen. Der Stufenplan steht schon fest: „Wir werden Planen und Bauen mit BIM für unsere Infrastrukturprojekte ab 2020 verbindlich machen“ verkündete Alexander Dobrindt als Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur schon im Dezember 2015[1]. Im Hochbau ist BIM bereits angekommen, doch für den Tiefbau bedarf es erst noch einiges an Erfahrung und Arbeit, bis die gesteckten Ziele in greifbare Nähe rücken.

Halle (Saale), 08.11.2017

Nach der Bauausführung oder zur Bestandaufnahme vorhandener Kanalnetze

Halle (Saale) – Ganzheitliche Arbeitsabläufe und die Konsolidierung verschiedener Prozesse à la BIM sind im Trend und die Baubranche sowie Ingenieurbüros und öffentliche Auftraggeber stehen vor der Aufgabe diese Herausforderungen zu meistern.

aRES Datensysteme aus Halle (Saale) entwickelt und vertreibt seit über 25 Jahren Softwarelösung für die Planung und Verwaltung von Wasserver- und Abwasserentsorgungsnetzen. Mit Veröffentlichung der jüngsten Lösungen „Kanalbestandserfassung“ und „Leitungsbestandserfassung“ wird eine Brücke zwischen dem Aufmaß von Netzen und deren Aufbereitung bis zur ISYBAU-konformen Datenlieferung geschlagen.

Sucht man auf dem Markt deutschsprachiger Lösungen nach einer Software zur Kanalbestandserfassung stellt sich schnell heraus, dass aRES Datensysteme mit seiner Lösung diesen Begriff maßgebend geprägt hat.

Halle (Saale), 30.01.2017

Im April 2015 hat die DWA das aktualisierte Merkblatt DWA-M 149-3 (Zustandserfassung und -beurteilung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden Teil 3: Beurteilung nach optischer Inspektion) veröffentlicht. Das Merkblatt ersetzt damit die bis dahin von November 2007 gültige Fassung. Dies war aufgrund von „Überarbeitungen der DIN EN 13508-2:2011 in Verbindung mit Merkblatt DWA-M 149-2:2013“1 notwendig.

Weiter haben die Änderungen der Euronorm ebenfalls eine Aktualisierung der Arbeitshilfen Abwasser zur Folge gehabt.

Halle (Saale), 02.09.2016

Am 28. September findet zum zweiten Mal der Tiefbautag für Mitteldeutschland in Halle (Saale) statt. Auf diesem Branchenevent treffen sich Interessierte, Experten und Entscheider um sich über aktuelle Themen und Trends im Bereich Tiefbau zu informieren. Besuchern werden vielfältige Vorträge und Gesprächsmöglichkeiten mit Experten geboten.

Die Planung, Bewirtschaftung und Instandhaltung von Infrastrukturobjekten wie Verkehrswegen oder Wasserversorungs- und beseitigungsanlagen (Trinkwasser, Löschwasser oder Kanalisation) erhält in den letzten Jahren immer mehr Aufmerksamkeit.

Mit voranschreitenden Technologien wie besseren Inspektionswerkzeugen sowie Planungs- und Bauverfahren wächst auch das Bedürfnis bei den Betreibern und Ingenieurbüros, diese Technologien sinnvoll zu nutzen.

Ihr Pressekontakt:

aRES Datensysteme
Herr Peter Müller
Willy-Brandt-Straße 44/2
06110 Halle (Saale)

presse@aresdata.de
+49 (0) 345-122 777 9-0
LinkedIn | Xing

Ein Leseexemplar ist erwünscht.